Epigenetik praxisnah

das Potential der Milieuänderung -
die grosse Chance

Das Echo auf unser Interview mit Bernhard Ujcic, dem Geschäftsführer von myCocoon, im letzten ZUFALL war überwältigend. Einige fragten uns nach Fakten, die die Wirkung der Möbel und Hölzer belegen. So lassen wir anstelle der angekündigten Fortsetzung des Interviews mit Bernhard diesmal die Wissenschaft zu Wort (und Bild) kommen. Im Mai 2009 erteilte myCocoon dem ISR Institut den Auftrag zur Erstellung einer Studie über die energetischen Auswirkungen auf Menschen durch blossen Aufenthalt in ihren Krafträumen. Was Du auf den folgenden Seiten lesen wirst, ist zum einen eine Erklärung der Photonenfotografie, mit der die Studie gemacht wurde, und zum anderen das dokumentierte Ergebnis dieser Studie.

 

Forschungsergebnisse zur Studie„myCocoon.“ Dieses Foto zeigt den Kraftplatz mit welligem Holzboden, beide aus Licht-Holz, und Betonpfeilern im Studio in Berg am Starnberger See. Alle folgenden Bildunterschriften stammenvon der Institutsleitung von ISR.

Photonen sind kleinste Bauteilchen des Lichts. Diese Lichtpartikel haben zwar keine Masse, wohl aber Energie, weswegen man sie auch als Energiepäckchen bezeichnen könnte. Die in einem solchen Päckchen enthaltene Energiemenge steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der Wellenfrequenz des Lichtes. Photonen bewegen sich mit Lichtgeschwindigkeit und passieren auf ihrem Weg verschiedene Energie- oder Schwingungsfelder, also Objekte und Lebewesen, wobei sich ihre eigene Energiemenge verändert und damit auch die Schwingungsfrequenz und Intensität des Lichts. An der Oberfläche des betreffenden Objektes oder Lebewesens bilden sich so genannte Interferenzmuster oder Lichtbänder, die man mit Hilfe der Photonenkamera sichtbar machen kann.
Mit der im ISR-Institut entwickelten Photonen-Messmethode ist es möglich, das Energiefeld eines Menschen darzustellen und auch sämtliche Veränderungen, die – durch welche Einflüsse auch immer verursacht – darin vor sich gehen. Es lässt sich somit jede Form von Therapie sowie jede Technologie, die einen Einfluss auf das Energiefeld nimmt, unter dem Gesichtspunkt der Photonenaktivität untersuchen. Die Photonenkamera des ISR-Instituts arbeitet mit eingebauten Sensoren, welche die Lichtwellenbewegung der Photonen messen. In Verbindung mit einer speziellen Software werden die Wellenlängen der Lichtfrequenzen in Bilder und Farbsequenzen umgewandelt. So ist es möglich, Energiefelder und Meridiane des menschlichen Körpers zu vermessen, für das menschliche Auge sichtbar zu machen und auszuwerten.
Bei anderen Verfahren aus der Biotechnologie werden diese Informationen aus den Handflächen oder Fingerspitzen gemessen und berechnet. Im Unterschied dazu misst die verwendete Methode die gesamte Photonenabstrahlung im Raum wie auch die des Körpers. Einzigartig daran ist, dass nicht nur das Feld des physischen Körpers sichtbar gemacht wird, sondern auch das Photonenfeld, das den Körper umgibt. Wir kennen dieses unter den Begriffen Energiefeld, körpereigenes Abstrahlungsfeld oder Aura.

 

„Auf diesem Bild sehen Sie eine Probandin im Innenraum des Kraftplatzes. Deutlich kann man erkennen, dass sofort ihr Energiefeld mit positiver harmonisierender Photonenfrequenzkraft durchflossen ist. Die Frequenzen der kreisförmigen Abstrahlungen im Hintergrund werden intensiver. Diese Intervallaufnahmen, die wir innerhalb von 3 Sekunden aufgenommen haben, beweisen, dass die wellenförmigen Abstrahlungen innerhalb des myCocoon naturKraftplatzes sich in sehr hoher Geschwindigkeit vermehren.“ |Text: ISR|

Bei den unterschiedlichsten Vermessungen der Interferenzen an der Hautoberfläche von Menschen mit der Photonenkamera ist aufgefallen, dass die Photonenaktivität genau dort besonders stark war, wo nach Informationen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) die Meridiane verlaufen. Meridiane sind Leitbahnen, in denen die Lebensenergie fliesst, welche Qi oder auch Chi genannt wird. Solange der Mensch lebt, fliesst diese Energie in den Meridianen durch seinen Körper und belebt diesen. Den Untersuchungen nach ist diese Lebensenergie gleichzusetzen mit der Photonenenergie, die auf den mit der Photonenkamera gemachten Aufnahmen als rote Lichtflecken oder Lichtbänder sichtbar sind. Die Intensität des Photonenflusses in einem lebenden Organismus spielt unter anderem eine entscheidende Rolle dafür, ob der Organismus Kraft und Energie besitzt oder nicht. Prinzipiell wird die Auffassung vertreten, dass ein vermehrter Zufluss von photonenenergie den Stoffwechsel und die Regenerationsfähigkeit jeder einzelnen Zelle unterstützt. Photonen sind höchst flexibel, was das Überwechseln in unterschiedliche Aggregatszustände betrifft. Sie sammeln sich vermehrt an Körperstellen, wo zum Beispiel eine erhöhte Stoffwechselaktivität stattfindet, wahrscheinlich weil sich dort auch vermehrt Zellen sammeln.

Diese Ansammlung von Photonen und auch ihr Gegenteil – mit anderen Worten jede energetische Veränderung – kann mit Hilfe der Photonenkamera sichtbar gemacht werden. Wie Lichtbänder fliessen die Interferenzen über die Körperoberfläche und bilden von Mensch zu Mensch unterschiedliche Farbfelder, die daher rühren, dass sie Lichtfrequenzen unterschiedlicher Wellenlängen besitzen. Durch die äusserst sensible Aufnahmetechnik ist es dem Institut möglich, unter den unterschiedlichsten Bedingungen und Einflüssen Veränderungen im elektromagnetischen Feld beziehungsweise eine Veränderung der Photonenemission festzustellen und die dadurch verursachten Veränderungen in den Energiefeldern von Menschen und Körpern sichtbar zu machen, zu erforschen und zu dokumentieren.
Bei der Messmethode des ISR-Instituts ist eine Berührung oder Kontakt nicht erforderlich. Sie ist völlig ungefährlich und setzt weder Strahlungen noch chemische Stoffe frei.

 


Aufgabenstellung

„Auf dieser Aufnahme, ungefähr 2 Minuten später, beginnt der gesamte Fussboden sowie die gesamte Sitzgruppe in kreisrunden lichtpulsförmigen Abstrahlungsintervallen zu pulsieren.“ |Text: ISR|

Das ISR-Institut wurde von myCocoon beauftragt, die myCocoon naturHolzProdukte und deren Wirkung auf das Energiefeld des Menschen und der Umgebung anhand der Photonenmessmethode zu überprüfen. Der Forschungsauftrag wurde am 20. Mai 2009 in den Räumlichkeiten von myCocoon in Berg am Starnberger See ausgeführt.

Versuchsaufbau

„Auf Bild 2 sehen Sie die Photonenaufnahme im Vergleich zu den Normalaufnahmen. Hier können Sie deutlich sehen, dass Photonenfrequenzen über den Fußboden und auch im Innenraum des muschelförmigen Kraftplatzes in besonderer Weise fliessen. Der gesamte Raum wird mit Photonenfrequenzen durchflossen, aber insbesondere innerhalb der halbrunden muschelförmigen Sitzgruppe erstrahlt ein pulsierendes elektromagnetisches Feld, in dem die Photonenaktivität sehr intensiv wirkt.“ |Text: ISR|

Als Photonen-Messgerät diente die oben beschriebene Photonenkamera. Um ein besonders aussagefähiges Bild der Photoneninterferenzen des Körpers und dessen Energiefeldes festhalten zu können, wurden die Probanden ohne Bekleidung mit der Biophotonenkamera vermessen. Die Aufnahmen wurden aus einer Entfernung von 50 cm bis 2,5 Meter vom Körper entfernt aufgenommen. Für eine möglichst gleichmässige und optimale Ausleuchtung ohne Schattenbildung wurde der Raum mit Speziallampen beleuchtet.


Forschungsablauf

„Auf diesem Bild sehen Sie, dass sich die Photonenaktivitäten noch weiter verstärken. Ganz starke helle Lichtimpulse, die aufsteigend nach der roten Farbe folgen, intensivieren sich immer mehr und ein heller Lichtkegel erscheint innerhalb dieses Kraftplatzes. Die gelben, rosaorangefarbenen, grünen Streifen werden intensiver und leuchtender als aufsteigende Form des roten Pulsfeldes der Photonenflussaktivität.“ |Text: ISR|

Die in der Aufgabenstellung genannten myCocoon Produkte wurden mit der Photonen-Messmethode vermessen und die myCocoon naturKraftSchlafplätze an zwei Probandinnen getestet. Im Vorfeld wurden Fotodokumentationen erstellt, die belegen, welche Störfelder und Energieblockaden im Energiefeld der jeweiligen Probandin vor dem Aufenthalt in einem myCocoon naturKraft- Schlafplatz festzustellen waren. Weiters wurden mit der Photonenkamera Aufnahmen des Energiefeldes der Probanden während dem Aufenthalt in einem myCocoon naturKraftSchlafplatz gemacht. Direkt im Anschluss wurden weitere Aufnahmen vorgenommen, um die Veränderung für das menschliche Auge sichtbar darzustellen und zu dokumentieren. Zwei weitere Probanden wurden auf die Wirksamkeit in Kontakt mit myCocoon voll-WertHolz und auf die Wirksamkeit eines Aufenthalts in einem myCocoon kraftPlatz hin getestet. Es erfolgten weiterhin Untersuchungen an herkömmlichen Naturholzbetten und eines mit myCocoon kraftSchutzflächen nachgerüsteten Bettes. Um die verschiedenen Farben, die auf Photonenkameraaufnahmen zu erkennen sind, richtig einschätzen zu können, musst Du wissen, dass elektromagnetische Wellen – Licht ist das am besten bekannte Beispiel dafür – in einem Spektrum angeordnet sind. Das für den Menschen sichtbare Licht liegt im Lichtspektrum zwischen 400 und 750 nm. Alles, was unter 400 nm liegt, bezeichnet man als ultraviolettes Licht, alles über 750 nm gehört in den Infrarotbereich. Die Frequenzen, die mit der Photonenkamera fotografiert werden können, befinden sich im für den Menschen unsichtbaren Bereich des Spektrums.
Die vielen unterschiedlichen Farben auf diesen Photonenkameraaufnahmen entstehen dadurch, dass die Photonen je nach Energiemenge in verschiedenen Frequenzbereichen des elektromagnetischen Felds aktiv sind.
Eine Deutung der Photonenaufnahmen alleine anhand der Farbzuordnung ist nicht möglich. Ein rotes Energiefeld zeigt beispielsweise eine hohe Photonenaktivität an.
Dies kann zum einen auf den Fluss von starker Lebensenergie als auch auf einen entzündlichen Prozess hinweisen. Um Fehlinterpretationen zu vermeiden, ist darauf verzichtet worden, eine schematische Farbzuordnung zu veröffentlichen. Das ISR-Institut warnt ausdrücklich davor, aus eigenen Farbinterpretationen Rückschlüsse zu ziehen oder gar Diagnosen zu stellen. Wenn in der Auswertung beispielsweise beschrieben wird, dass sich ein vorher blockierter und im Energiefluss gestörter Meridian im Laufe der Testung zu schliessen beginnt, deutet dies auf einen höheren Ordnungsgrad der Photonenemissionen und damit auf eine bessere und höhere Energieversorgung des Körpers hin.
Die Auswertungen der Photonenkameraaufnahmen durch das ISR-Institut begründen sich auf die langjährige Erfahrung und intensive Erforschung und Untersuchung der verschiedensten Magnetfelder und Photonenfrequenzfelder sowie auf der Zusammenarbeit mit Heilpraktikern, Ärzten, Therapeuten und Wissenschaftlern aus den unterschiedlichsten Fachbereichen. Bei den Auswertungen handelt es sich jedoch nicht um Diagnosen im medizinischen Sinne. Es werden lediglich Störungen im Energiefeld gedeutet. Von einer Störung beispielsweise im Energiefeld des Magen-Darms kann nicht unmittelbar auf eine Störung im Magen-Darm-Bereich des Körpers geschlossen werden, da sich die Störung im Energiefeld erfahrungsgemäss eher zeigt, als sie sich unter Umständen im Körper manifestiert. Das ISR-Institut empfiehlt daher die medizinische Einschätzung durch einen Arzt, Therapeuten oder Heilpraktiker.

 

„Auf diesem Bild entsteht ein überaus beeindruckendes Bild eines Lichtimpulses sehr starker Photonenaktivität, welches von starken erdmagnetfeldähnlichen Energien spricht. Die pulsenden Kräfte fließen kreisförmig innerhalb von Sekundenintervallen um die Probandin herum und scheinen förmlich nach aussen zu explodieren.“ |Text: ISR|

Fazit von ISR:
„Dies ist ein sehr beeindruckendes Ergebnis und wir können hiermit bestätigen, dass der Aufenthalt in dem myCocoon naturKraftplatz inklusive my-Cocoon Holzfussboden ein besonders starkes Kraftfeld erzeugt, das einem Kraftplatz eines Steinkreises wie Stonehenge entspricht. Das bedeutet, der Aufenthalt in diesem myCocoon naturKraftplatz hat eine überaus positive harmonisierende Lichtwirkung auf das Energiefeld des Platzes und das Photonenenergiefeld der Probandin.
Dies ist eine solch beeindruckende Aufnahme, wie wir sie in unserer Forschungszeit bisher noch nicht dokumentieren konnten.“

Bei unserem Interviewtermin hatten wir das Vergnügen, in den Räumlichkeiten von myCocoon zu Verweilen und die Wirkung selbst zu erleben. Das eigene Gefühl ist, neben einer wissenschaftlichen Bestätigung, wohl für die meisten von uns der ehrlichste Gradmesser für die Wirksamkeit auf uns selbst. Ich denke, ich spreche im Sinne von Bernhard Ujcic, wenn ich Euch dazu einlade, Euch selbst ein Bild zu machen.

Redaktion

 

 

 

weiter zu Teil 3, Unsere Zukunft ist jetzt

of   

 

Kommentare sind geschlossen